Agile Testing Days 2015 – Eine Retrospektive

agile testing days 2015 retrospektive titelDrei inspirierende Tage auf „Europas großartiger Veranstaltung zum agilen Testen“ sind für uns als Chrome Sponsor nun (bereits etwas länger) vorüber. Der agile Geist war allerorten spürbar und hat auch uns allumfänglich erfasst. Drei Tage gespickt mit Bullenreiten, Kunstworkshop, 3D Druck, Rube-Goldberg-Maschine und vielem mehr. Sowie der Letzen ungeklärten Frage zu „Star Wars“: Sind die Rebellen oder das Empire das bessere agile Team?

Aber haben wir auch etwas über agiles Testen gelernt?

Wir präsentieren eine nicht repräsentative Auswahl an Vorträgen.

Automate all the Tests!

Richard Bradshaw, seines Zeichens „Friendly Tester“ erinnerte an den wesentlichen Unterschied zwischen automatischem Test („automated testing“) und Testautomatisierung („automation in testing“). Automatischer Test und die Erwartung alle Tests automatisieren zu müssen ist und bleibt nicht sinnvoll. Neben offensichtlichen technischen und wirtschaftlichen Gründen existiert für Ihn in erster Linie ein persönlicher. Durch manuelles Testen entdeckt der Tester das Produkt!

Automate All The Tests Meme

Don’t automate all the tests?

Testautomatisierung umfasst dagegen jegliche Automatisierung, die einem selbst beim Testen nützlich ist. Dies kann sein: Monitoring, Deployment (DevOps), Logfile Parsing, Data Management, Automated Checks, Virtual Machines, Docker, etc. Einen besonderen Stellenwert, insbesondere im Zusammenhang mit Continuous Integration hat für Richard „Automated Checking“, also die automatische Prüfung des Produktes (Source Code) auf Veränderungen, mit dem Ziel gezielte Prüfungen vornehmen zu können.

„Don’t automate all the tests!“

Rebels vs. The Empire

Wie vermittelt man spektakulär und unvergesslich das Agile Manifest und dessen Werte? Aaron Griffith verlagerte einfach kurzerhand alles ins Star Wars Universum in seiner Session „The Agile Manifesto in the Star Wars Universe“. Gespickt mit „Spoiler“ und Nerd Insidern von Indiana Jones bis hin zur Rivalität der Star Trek und Star Wars Fans. Aaron zitierte u.a. folgende Beispiele.

Durch diese Tätigkeit haben wir diese Werte zu schätzen gelernt:

„Funktionierende Software (C3PO) vs. umfassende Dokumentation (Pläne vom Todesstern)

Individuen und Interaktionen (Rebellen) vs. Prozesse und Werkzeuge (Todesstern).“

Wir folgen diesen Prinzipien:

„Die effizienteste und effektivste Methode, Informationen an und innerhalb eines Entwicklungsteams zu übermitteln, ist im Gespräch von Angesicht zu Angesicht.“ Holografische Kommunikation mit Darth Vader vs. Luke und Yoda auf Dagobah.

Pass on what you have learned“ – Yoda.

Testmanagement per Zuckerpille

Oder: Wie kommuniziere ich das Wesen des Testens? Zwei Vorträge am dritten Tag beleuchteten die Rolle des Testmanagers in der agilen Welt: Anne-Marie Charrett „Test Management Revisisted“ und Ray Oei „Placebo Test Management“.

Managers promote stability, leaders press for change.“ – John P. Kotter.

Anne-Marie berichtete aus eigener Erfahrung, wie sich ihre Rolle als Test Leader mit der Anzahl der Teammitglieder veränderte. Ihre Hauptaufgabe bei der Führung eines fünfköpfigen Teams war die Förderung kritischen Denkens, Modellierens und Analysierens, die Verbesserung des Kommunikationsverhaltens sowie die Verbreitung technischer Fähigkeiten. Erklärtes Ziel: ein autonomes, selbstverantwortliches, und couragiertes Team schaffen, welches autodidaktisch neue Fertigkeiten erwirbt und für sich selbst den idealen Testprozess findet.

Nach kritischer Selbstreflexion und mit wachsendem Team wechselt der Fokus hin zu Test Training, Coaching und externer Kommunikation. Bei aktuell mehr als 20 Teammitgliedern ist dieser Wechsel noch stärker sichtbar. Verbindungen außerhalb der Entwicklungsabteilung knüpfen, Ergebnisse transparent machen und strategische Entscheidungen beeinflussen lässt sich am besten unter der Überschrift „Networking“ zusammenfassen.

Wie heilt man eine kranke Testorganisation? Ray teilt die Heilmittel in drei Kategorien ein: Placebos, Trojanische Pferde und Antibiotika. Placebos, wie z.B. eine frisierte Teststrategie täuschen nur temporär eine Wirkung vor, beglücken jedoch das Management. Trojanische Pferde heilen (hier) im Verborgenen: Beziehe das Management in die agilen Praktiken ein, z.B. durch Teilnahme an Sprint Retrospektive oder Review; Nutze einen „klassischen“ Testplan gefüllt mit agilen Methoden, bzw. nutze für die agilen Methoden die bekannte Sprache.

Vorbeugen ist aber auch beim Testmanagement besser als heilen. Seine Prinzipien sind u.a.

  • Dem Team gehört der Testprozess.
  • Nutze einen leichtgewichtigen Testprozess.
  • Kommuniziere diesen allen
  • Zeige deinem Team Möglichkeiten auf, aber lasse das Team entscheiden.

Be transparent!“ – Ray.

Nie wieder einen Blogartikel verpassen >>> Zum Blog-Newsletter anmelden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

siebzehn + neunzehn =