Warum CPE-Testing wichtig ist

W-Lan-RouterUnter einem „Customer Premises Equipment“ (CPE) versteht man heute ein Teilnehmer-Endgerät, das Festnetztelefonie bzw. Zugang zum Highspeed-Internet ermöglicht. Die Einrichtung erfolgt meist automatisch übers Netz und sollte für den Endnutzer kein Problem darstellen. Mit einer Weboberfläche kann der Internetzugang auch manuell konfiguriert werden.

Die ersten CPEs – klassische Telefone

Das erste CPE war quasi das klassische Telefon. Hervorzuheben sind die damaligen Qualitäts- und Testanforderungen an die Telefone. Die Lebensdauer war so hoch, dass oft dasselbe Gerät einen Anwender über viele Lebensphasen begleitete.

Als die Telefonnetze noch eine staatliche Angelegenheit waren, bekam man in vielen Ländern Telefone exklusiv von der zuständigen „Post“. Mit der Liberalisierung des Telefonmarktes wurden Telefone frei im Handel verfügbar. Es begann ein starker Preisverfall mit der Folge, dass die Qualitätsanforderungen sanken und das Telefon sich in Richtung eines Wegwerfproduktes entwickelte.

CPEs – für die Datenübertragung

Zu der Zeit entstand auch Bedarf an CPEs für die Datenübertragung im Heimbereich. Schnell waren die ersten Daten-CPEs auf dem Markt. Sie gerieten aber auch relativ schnell unter Preisdruck.

Anfangs war der Bedienkomfort im Bereich der Daten-CPE noch zweitrangig, die Konfiguration erfolgte über sperrige AT-Kommandos. Bei Abbruch der Verbindung oder Absturz des CPEs sorgten oft die darüber liegenden Schichten für den Neuaufbau der Verbindung. Doch dann setzte eine Gegenbewegung ein: Die Anforderungen bezüglich Benutzerfreundlichkeit von CPEs nahmen zu. Die Geräte (Modems, Router) wurden mit einer konfigurierbaren Weboberfläche und „Plug&Play“ ausgestattet, so dass sie auch für normale Nutzer bedienbar wurden.

Die heutigen CPEs – hohe Qualitätsansprüche

Der Umstieg von herkömmlicher Telefonie auf „Voice over IP“ bedeutet schließlich für CPEs, dass die Anwender wieder einen höheren Qualitätsmaßstab anlegen. Aus dem Router wurde die häusliche Kommunikationszentrale. Reboot aufgrund eines Fehlers bedeutet Abbruch der Telefonverbindung oder Unterbrechung des per IPTV empfangenen Fernsehprograms.

Meldungen über Mängel in der CPE-Software, wie sie sich ggf. in Verbindungsabbrüchen oder verringertem Durchsatz bemerkbar machen, verbreiten sich in Web-Foren wie ein Lauffeuer.

SW-Test für eine hohe Qualität

Telekommunikationsanbieter legen daher nach meinen Erfahrungen heute mehr Wert denn je auf eine hohe Qualität der CPEs ihrer Lieferanten und überprüfen diese mit umfangreichen Tests in eigenen Labors. Die richtige Teststrategie ist dabei essentiell, um die Tests sowohl effizient als auch effektiv durchführen zu können. Für den zuständigen Testmanager ist es wichtig, das richtige Maß zu finden.

Fazit:

CPEs sind eine Geräteklasse, bei denen der Heimanwender täglich einen eigenen Eindruck zur Qualität bekommt. Professionelles Testen kann das nötige Qualitätslevel absichern.

Nie wieder einen Blogartikel verpassen >>> Zum Blog-Newsletter anmelden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + sechs =