Ist Excel das ideale Test-Management-Tool?

Ich sehe immer wieder Projekte in denen Testfälle und Testergebnisse mit Excel verwaltet werden.

Das ist an sich nicht schlecht oder falsch, aber nur selten werden die Konsequenzen im Vorfeld bedacht und verschiedene Optionen miteinander verglichen und bewertet.

Habe ich ein kleines Test-Team, das die Tests über einen überschaubaren Zeitraum hinweg ausführt, so ist der Ansatz Tabellenkalkulation vermutlich der mit dem besten Kosten-Nutzen-Verhältnis – das extrem schnelle Customizing der Lösung ist dann einfach unschlagbar.

Bereits bei langfristiger Nutzung in einem kleinen Team sollte ich mich aber fragen, ob ich wirklich gewillt bin alle manuellen Aufwände für Versionsverwaltung, Konsistenz-Prüfungen, Fortschritts-Ermittlung, Sammlung und Aggregation von Testergebnissen usw. zu investieren.

Spätestens bei größeren Test-Teams spricht vieles dafür den Aufwand für den Aufsatz und das Customizing eines entsprechenden Test-Management-Tools investieren, um später die manuellen Aufwände zu minimieren.

Bei der verlockenden Taktik mit einer Tabellenkalkulation wie Excel anzufangen und später zu migrieren ist eine gewisse Vorsicht geboten, da der Migrationsaufwand (bei Erhaltung aller vorhandener Funktionalität und Prüfung der migrierten Daten) signifikant ist und später in einem laufenden Projekt mit kontinuierlich laufenden Testzyklen oft nur noch sehr schwer angegangen werden kann.

Auch das Change Management das mit Einführung einer neuen Lösung mitten im Projekt einhergeht kann herausfordernd sein.

Investieren Sie also vor dem nächsten Projekt die Zeit und überlegen sich, welche Test-Management Lösung für dieses Projekt das beste Kosten/Nutzen-Verhältnis für Sie hat.

Nie wieder einen Blogartikel verpassen >>> Zum Blog-Newsletter anmelden
Testing Productivity     Florian Pfütze   Bookmark.
Florian Pfütze

About Florian Pfütze

Florian Pfütze arbeitet seit fast 20 Jahren in der IT-Industrie und kennt sowohl die Herausforderungen in der Entwicklung und dem Test als auch in deren Management. Er ist seit 2007 bei brightONE, leitet den Fachbereich „Integration & Maintenance Services“ in Eschborn und berät ausgewählte Kunden bei strategischen Themen. Sein besonderes Steckenpferd ist das Thema Testing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei + vierzehn =