Aufgabenverteilung beim Testen – Spezialisierung oder Job-Rotation?

Testphasen in Projekten sind doch eigentlich immer durch hohen Zeitdruck geprägt – und das schlägt auch dann zu, wenn es darum geht die Aufgabengebiete oder Testfälle für den nächsten Testlauf unter den Testern zu verteilen.

Ich kenne es aus meiner Vergangenheit als Testmanager, dass man leicht dazu verführt wird immer den gleichen Experten für die gleichen Tests anzusetzen – schließlich hat man dann in der Regel das beste Ergebnis in der kürzesten Zeit. Dieser Kreislauf setzt sich weiter fort, da der Experte sich in seiner Expertise immer weiter von den Kollegen absetzt.

Doch was ist wenn dieser Experte auf einmal Urlaub hat, krank ist oder in einem anderen Projekt eingesetzt wird?

Spätestens jetzt kommt man nicht drumherum einen anderen Mitarbeiter mit der Aufgabe zu betreuen und hat sofort einen sehr großen Expertisen-Unterschied, ohne daß ein Experte den Mitarbeiter coachen könnte.

Wählt man andereseits bereits früher den Ansatz die Aufgaben innerhalb des Test-Teams zu wechseln, steht in der Regel der Experte noch für Rückfragen zur Verfügung und das Know-How wird mit einer weniger steilen Lernkurve verteilt.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist die frische Sichtweise, die regelmäßig auf den Testgegestand angewandt wird. Es kommen neue kritische Rückfragen, die Spezifikationen werden noch einmal genau gelesen und es blickt jemand mit einem anderen Erfahrungshorizont auf den Sachverhalt. In der Regel verbessert sich dadurch die Qualität Ihrer Testunterlagen und des Testgegenstands.

Falls Sie es nicht bereits tun, versuchen Sie die Aufgaben Ihrer Test-Experten rotieren zu lassen, denn auch die Motivation Ihrer Mitarbeiter lässt sich durch abwechslungsreichere Aufgaben auf einfache Weise steigern.

Nie wieder einen Blogartikel verpassen >>> Zum Blog-Newsletter anmelden
Testing Productivity     Florian Pfütze   Bookmark.
Florian Pfütze

About Florian Pfütze

Florian Pfütze arbeitet seit fast 20 Jahren in der IT-Industrie und kennt sowohl die Herausforderungen in der Entwicklung und dem Test als auch in deren Management. Er ist seit 2007 bei brightONE, leitet den Fachbereich „Integration & Maintenance Services“ in Eschborn und berät ausgewählte Kunden bei strategischen Themen. Sein besonderes Steckenpferd ist das Thema Testing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 5 =