Multimedia Services – Quality Assurance for Customers and Employees

multimedia service monitoring coverIt follows an interview with Detlev Voß, one of brightONE’s sub business unit managers. Learn more about him, his team, and brightONE’s solutions for Monitoring, IMS & VoIP Services and Testing Productivity. He also provides an in-depth account of his ANGACOM presentation on multimedia services, focussing on the importance of a holistic approach from strategy & design to operation while implementing a high-quality service.

Michael: Please describe your professional background.

Detlev: My official job title is “Sub Business Unit Manager – Communication Network Solutions”, but my role is twofold. I’m a delivery manager and a solution consultant.

Michael: And your team?

Barrierefreie Software – wer braucht denn so etwas?

Barrierefreie Software / barrierefreies InternetWir bewegen  uns heute ganz selbstverständlich in zwei Welten: der „Realen“ und der „Virtuellen“. Freunde treffen wir im Biergarten oder im Chatroom. Der Einkauf im Laden um die Ecke ist für uns genauso normal wie ganz bequem vom Sofa aus im Onlineshop. Was ist aber, wenn das alles nicht mehr so selbstverständlich ist?  Haben wir jemals darüber nachgedacht mit welchen Barrieren ein Mensch mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen tagtäglich zurecht kommen muss? Mit welchen Hindernissen müssen wir lernen umzugehen wenn wir erst zum „alten Eisen“ gehören. Und ich spreche jetzt von allen Barrieren die unsere Bewegungsfreiheit erschweren, also von Treppen und hohen Bordsteinen genauso wie zum Bespiel von zu kleinen Tasten, einer umständlichen Bedienung oder zu klein gedruckten Texten. Vieles davon findet man nicht nur in der „realen Welt“ sondern auch in der „virtuellen“.

Ein barrierefreies Internet kann allen zumindest in der „virtuellen“ Welt helfen sich ohne Barrieren zu bewegen. Aber wie muss man sich ein barrierefreies Internet vorstellen?

On GCF Mobile Field Testing

GCF mobile field testing coverIt follows an interview with Andreas Baumbach, brightONE’s manager of mobile field testing. Learn more about him, his team, GCF (Global Certification Forum) testing in general and brightONE’s approach in particular. Why it is important to be a GCF certified testing services provider?

Michael: Andreas, please tell us about your professional background.

Andreas: Having a strong background in telecommunications, I joined brightONE in 2000 as a project manager for various cell phone related projects. In 2005 I was appointed as the manager of our mobile field testing unit, in which my first task was to get us GCF certified.

Michael: This obviously was a team effort. Please tell us more about your team.

Mythos Agilität: Ein Meta-Blog

agile myths busted titelAls Ursprungsjahr der iterativ inkrementellen Entwicklung gilt das Jahr 1957. In [1] wird Gerald M. Weinberg, damals Mitarbeiter im „Project Mercury“ [2], mit den Worten zitiert: „We were doing incremental development as early as 1957, in Los Angeles, under the direction of Bernie Dimsdale [at IBM’s Service Bureau Corporation].“ Im Jahre 2012 verwendeten bereits 84% aller Unternehmen agile Entwicklungs-Methoden [3]. So verwundert es, dass trotzt dieser langen Historie immer noch Missverständnisse und Vorbehalte bezüglicher agiler Methoden, insbesondere Scrum, anzutreffen sind. Angeführt von: Agil sein bedeutet keine Dokumentation. Anhand von Publikationen zum Thema wollen wir diese untersuchen und aus der Welt schaffen!

Warum es sich lohnt in Usability zu investieren

Unbenutzte Hardware, schlechte Usability

Wir alle haben das schon einmal erlebt. Wir haben uns etwas Neues gekauft. Lange haben wir danach gesucht, Testberichte gelesen und Funktionen verglichen. Endlich haben wir das Produkt gefunden, dass alle Funktionen hat, die wir uns wünschen. Wir packen es aus und nehmen es in Betrieb und dann die Enttäuschung: es hat zwar alle Funktionen, ist aber umständlich zu bedienen. Das Produkt, das wir so lange gesucht haben, verstaubt schließlich unbenutzt in irgendeiner Ecke.

Hersteller und Anbieter haben es sicher verschiedenen Tests unterzogen, aber dabei lag der Schwerpunkt auf der Funktion, während die Usability (in Deutsch „Gebrauchstauglichkeit“ oder Umgangssprachlich „Benutzerfreundlichkeit“) keine oder nur wenig Beachtung fand.

Das gilt natürlich für alle Arten von Produkten. Wie oft haben wir eine Internetseite verlassen,  weil wir dort nicht sofort gefunden haben wonach wir suchten, oder ärgern uns über Software, die wir in unserer täglichen Arbeit verwenden müssen, obwohl sie in unseren Augen umständlich zu bedienen d. h. eigentlich nur „Schrott“ ist.

Ein Usability-Test kann Abhilfe schaffen.

ANGACOM 2015 – Multimedia Services und Qualität

ANGACOM Freikarte free ticket Titel

Grünes Licht – brightONE auf der ANGACOM

Ein Gastbeitrag von Detlev Voss, Manager Network Services & Solutions und Solution Consultant für Monitoring Lösungen, IMS und VoIP Consulting sowie Testlösungen für die Telekommunikation bei der brightONE.

Sie haben Privat- und Geschäftskunden, die auf die Qualität Ihrer IP-basierten Telefonie-, Video-, TV- und Web-Dienste achten? Besuchen Sie uns vom 9. bis 11. Juni 2015 auf der ANGACOM in Köln. brightONE wird mit mehr als nur einem Stand vertreten sein. Unter dem Titel „Multimedia Services – Sicherstellung der Qualität für Kunden und Mitarbeiter“ werden wir Ihnen zeigen, wie Sie eine höhere Dienstqualität bei gleichzeitiger Reduktion der Betriebskosten erreichen. Unser Vortrag findet voraussichtlich am 10. Juni um 15:30 bis 15:50 Uhr in der „Speakers Corner“ statt. Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion im Anschluss. Freikarte für die ANGACOM anbei!

Die „Testing Night“ zum Image des Testens

Testing_Night_Hbf

Die Testing-Night im Münchner Hauptbahnhof

Die Organisatoren der „Testing Night“ in München haben offensichtlich ein Faible für ausgefallene Veranstaltungsorte. Frühere Ausgaben des Events fanden auch schon in einem Theater statt, in dem ansonsten Travestieshows zur Aufführung kommen. Die aktuelle Ausgabe der „Testing Night“ vom 23. April 2015 ging inmitten des Münchner Hauptbahnhofs über die Bühne. Dabei waren aufgrund des Lokführerstreiks Halle und Bahnsteige weitgehend entvölkert.

Außergewöhnlich war auch das Thema dieser „Testing Night“. Es ging nicht um Technik- oder Fachfragen aus dem Bereich des Testens. Die Überschrift der Veranstaltung lautete vielmehr: „Image des Testens – Quo Vadis?“ Die Wahl dieses Themas lässt vermuten, dass das „Image des Testen“ Anlass zur Sorge geben könnte. Die beiden Hauptvorträge sprachen jedoch eine andere Sprache.

Testen: Das Stiefkind der Informatik?

matryoshka dollsIm Januar 2015 verkündete das e-Print Archiv arXiv den 1 Millionsten Upload. (Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Blogs war der Zähler bereits auf 1.027.744 geklettert.) Nach Recherchen von Nature handelt es sich dabei um einen Artikel aus dem Bereich der theoretischen Statistik mit dem Titel „A Well Conditioned and Sparse Estimate of Covariance and Inverse Covariance Matrix Using a Joint Penalty.“ Wir wollen diesen Meilenstein zum Anlass nehmen und den Stellenwert des Testens in der Informatik analysieren.