Kann man Service-Erlebnisse designen?

Der Dirigent des Service-Design-OrchestersImmer, wenn ich den Begriff „Experience Design” in Unternehmenspräsentationen lese, nagt etwas an mir. Vielleicht ist es zynisch, aber ich unterstelle, dass die Haltung, aus der heraus er verwendet wird, viel mehr mit der Unternehmens-Innensicht zu tun hat als mit dem Erleben der Kunden. Der Begriff spiegelt ein wohliges Gefühl der Endnutzer-Nähe, egal wie siloartig und eisig sich das resultierende Serviceerlebnis auch darstellt. Im Folgenden möchte ich zeigen, wie man mit einem ernst gemeinten Perspektivwechsel vorankommt.

Dieser Artikel erschien zuerst am 29.7.2014 im i-Service-Blog.

Beitrag des digitalen Arbeitsplatzes zur Unternehmensgüte

Was können richtig eingesetzte digitale Werkzeuge zum Erfolg eines Unternehmens beitragen? Was ist denn unternehmerischer Erfolg genau? Was genau macht die „Güte“ einer Firma aus? Wann sagen wir eigentlich „Die XYZ GmbH ist ein spannendes Unternehmen“?