Ist Cognitive Computing lediglich eine Marotte des Big Data?

BITKOM Big Data Summit 2015

Big Data ist in aller Munde – „da muss man doch was tun!“. Aber wie? Werkzeuge gibt es genug, ob bereits die richtigen großen Fragen gestellt werden, steht auf einem anderen Blatt. Leer drehender Aktionismus? Cognitive Computing steht als neue Sau am Rand des Dorfes und wird bereits den Hintern gezwickt, um sich in Bewegung zu setzen.

Was haben die beiden Buzzwords miteinander zu tun? Welchen Nutzen bringt es, beides gemeinsam zu betrachten?

2014: Die zehn heißesten Customer-Experience-Themen in unserem Blog

heiss (Quelle: unsplash)

Vorsätze fürs neue Jahr? Die haben eigentlich noch nie funktioniert. Also schauen wir einfach mal zurück und lassen uns vom kommenden Jahr überraschen!

Man kann viele Top-Themen-Listen für was-auch-immer erstellen, aber am Ende entscheiden die Leser, also Sie! Wo ich schon dabei bin: vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Blog, für Ihre Kommentare und Anregungen! Ohne Sie wäre das alles hier ja nichts.

Auf geht’s, das Ende naht. Erfahren Sie jetzt mehr über sich, über das was Sie im Jahr 2014 hat klicken und lesen lassen…

Sich großen Themen effektiv nähern – mit Lego Serious Play

LSP CogCompAuf der KnowTech 2014, einem Kongress für Wissensmanagement, Social Media und Collaboration, haben wir eine Workshop-Umgebung geschaffen, die rund ein Dutzend Besucher in zweieinviertel Stunden mit den Kernkonzepten von Cognitive Computing bekannt gemacht hat.

Unser ambitioniertes Ziel: Cognitive Computing als mächtiges Konzept in der Knowledge-Management-Community zu verankern. Dabei haben wir Fakten-Aufzählungen auf das absolute Minimum reduziert und ins Zentrum gestellt, dass die Teilnehmer selbst konstruieren und kommunizieren.

Wie wir vorgegangen sind und was wir dabei selbst gelernt haben lesen Sie in diesem Artikel.

Politikerlügen in Zeiten der Denkmaschine – kognitive Computer leisten „Bürgerservice“

American inventor Leonarde Keeler (1903-1949) testing his lie-detector on Dr. Kohler, a former witness for the prosecution at the trial of Bruno Hauptmann (Wikimedia)Etwas Launiges zum Wochenende. Ein Vortrag von unserem Querdenker Stefan Holtel auf dem Zündfunk Netzkongress 2014 („Don’t Panic“). Achtung: Off-Topic mit kognitiver Erweiterung.

„Die Menschen lügen unsäglich oft.“(Nietzsche)

Wir spüren es täglich, Misstrauen mäandert durch die Welt der Medien. Wo man auch hinsieht, ergießt sich die Lüge: sie tropft aus der Werbung, dem Reality-TV und den Politikerdebatten.

Der Mensch lügt oft. Schätzungen pendeln zwischen zwei und 200 Mal – pro Tag. Und wer weiß, ob das überhaupt stimmt, denn es gilt: „Traue nur der Statistik, die Du selbst gefälscht hast!“. Von der Lüge und ihrem großen Bruder – dem Betrug – haben die Medienkonsumenten schon lange genug.

„Ein Wissensmanager ist heute Idealist“ – Fragen an Stefan Holtel zur Diskussion auf der KnowTech 2014

Von Vorständen verordnetes Wissensmanagement ist mausetot.

Stefan HoltelAm zweiten Tag der KnowTech 2014 wurde eine steile These formuliert: „Die Zeit des Wissensmanagers ist vorbei – es lebe der Data Scientist„.

Stefan Holtel, Querdenker bei brightONE Consulting, saß im Panel der Diskutanten.

In diesem Interview bezieht er pointiert Position zum Stand des Wissensmanagements und sieht große Fragen auf uns zu rollen.

Das Manifest des digitalen Humanisten

Mann, See, Berge (Joshua Earle, unsplash)Smarte Maschinen werden die Welt der Konsumenten weitgehend automatisieren können. Auf dem U.S. Symposium in Orlando sprach Gartners Vice-Präsident Richard Hunter eine Warnung aus: Firmen dürfen nicht vergessen, dass Kunden Menschen sind. Jenseits von technischer Machbarkeit rief er dazu auf, ein Manifest des digitalen Humanisten zu formulieren.

Man könnte das als ein weiteres Buzz-Word abtun. Erst bei einer genaueren Betrachtung hat sich mir die wahre Dimension erschlossen.

Kundenservice der Zukunft – warum Sie Gartners 10 strategische Technologietrends für 2015 berücksichtigen müssen

Energischer Bär by Thomas LefebvreWährend des Symposium/ITxpo 2014 in Orlando prognostizierten Gartner-Analysten 10 strategische Technologietrends für 2015. Diese werden laut Gartner innerhalb der nächsten drei Jahre einen signifikanten Einfluss auf Organisationen haben. Sie weisen ein hohes disruptives Potential für das Geschäft, dessen IT oder die Endbenutzer auf. Daraus können sich für Unternehmen notwendige Investitionen ergeben oder das Risiko zu spät zu reagieren – das gilt natürlich auch für Kundenservice.

Welche Trends sollten Sie bereits heute im Lichte des zukünftigen Kundenerlebnisses betrachten? Eine Bewertung.

Antworten! Fragen an Florian Hilger zu Cognitive Computing im Kundenservice und seinem Webinar am 7.10.2014

Florian HilgerAm 7. Oktober 2014 hält Dr. Florian Hilger ein CCN-Webinar mit dem Titel „Antworten! Cognitive Computing im Kundenservice„. Er ist Senior Consultant bei brightONE und hat jahrelange Berufserfahrung mit Sprachtechnologien und Dialogsystemen.

Im Interview erklärt er was Cognitive Computing ist, warum es relevant für Kundenservice ist und was Sie verpassen, wenn Sie nicht an seinem Webinar teilnehmen.

Wir müssen lernen, den Maschinen zu vertrauen – Cognitive Computing fordert das mechanistische Weltbild heraus

The Writer - ein feinmechanisches Wuderwerk des 18. JahrhundertsDie Quantenphysik erklärt unsere Welt mithilfe von Wahrscheinlichkeiten. Das alte Newtonsche Prinzip der Wirkung einer Ursache hatte damit seit Beginn des 20. Jahrhunderts keinen umfassenden Gültigkeitsbereich mehr.

Der überwiegende Teil der Softwareanwendungen, insbesondere im Kundenservice, funktionieren bis heute nach dem alten Prinzip: Der Mensch erstellt Regeln, die Maschine führt diese aus. Cognitive Computing verkörpert das neue Prinzip und ist damit mehr als nur eine verbesserte Technologie: Sie fordert einen neuen Umgang des Menschen mit dieser Technologie. Wir müssen ihr vertrauen.

Kundentag 2014: CX, Cognitive Computing und Bier

Ein Herz für Kunden, muss verdient werdenDas stimmungsvolle Ambiente des Münchner Künstlerhauses, eine Keynote über Widrigkeiten des Service Designs, Cognitive Computing im Kundenservice, konkrete Projekterfahrungen unserer Kunden mit optimierter Customer Experience, Auftritt von „Living Personas“ und am Ende auch noch Bier auf der „Oiden Wiesn“ – so lässt sich der diesjährigen brightONE-Kundentag zusammenfassen, den wir am 23. September 2014 im Künstlerhaus in München begehen.

Ich freue mich schon darauf, und mit mir meine Kollegen und die Kunden, die schon mal da waren. Neugierig geworden?

[Hinweis: der Artikel ist am 9.9.2014 aufgrund einer aktualisierten Agenda angepasst worden.]