Effektive Gruppenarbeit mit Lego Serious Play

Foto von lyonora, Lizenz: CC BY-NC-2.0

Vielleicht läuft es in Ihrem Unternehmen ja anders. Aber sicher kennen Sie zumindest aus der Erzählung von Bekannten die Art von Arbeits-Meetings, die sich anfühlen, als würden sie einen von der eigentlichen Arbeit abhalten. Meinungsführer monopolisieren die Redezeit, kein Moderator weit und breit, am Ende ist schwer zu greifen, was den Kern des gemeinsam Erarbeiteten ausmacht. Schon wenige Stunden später versinkt das Meeting im Nebel der Erinnerung. Wie könnte das effektiver ablaufen?

Wie viele Stunden Arbeitszeit landen so auf überzogenen Arbeitszeit-Konten, und wofür könnte man diese Arbeitszeit nicht alles einsetzen: Teams wollen entwickelt, Unternehmensstrategien gemeinsam entwickelt und Produkt-Anforderungen gesammelt sein.

Spielend ans Ziel kommen

Vor einem Jahr habe ich mich zum Moderator für Lego Serious Play (LSP) zertifizieren lassen. Ich habe diese Methode nun schon in einigen Projekten anwenden können und bin restlos überzeugt, dass dieser Ansatz viele Erfolgsfaktoren für signifikant höhere Kleingruppen-Produktivität mitbringt:

Dadurch dass die Moderation der Gruppenarbeit einer genau vorbereiteten Dramaturgie folgt, erhalten alle die Möglichkeit, in den Flow zu kommen und ihr jeweils Bestes beizutragen.

  • Alle in der Gruppe erhalten gleich viel Aufmerksamkeit. Keiner kann sich verstecken, aber es kann auch niemand den Rest der Gruppe dominieren.
  • Das Aufmerksamkeits-Niveau für die Beiträge der anderen am Tisch ist sehr hoch, weil jeder ja sein eigenes Modell vor sich hat und keine Kapazität mit dem Vorformulieren seines Wortbeitrages vergeuden muss.
  • Mit den Händen zu denken anstelle nur Wortakrobatik auf Kärtchen zu betreiben bringt auf neue Ideen.
  • Eine Gruppe, die durch einen LSP-Workshop gegangen ist, hat ein gemeinsames Verständnis entwickelt. So effektiv habe ich das anders noch nicht erlebt.
  • Es macht den Teilnehmern durch die Bank Spaß, so zu arbeiten.
  • Die Lösungs-Modelle sind so anschaulich, dass die Teilnehmer noch nach Monaten wissen, wofür sie standen. Diese Klarheit allein erspart so manche Diskussion.

Was Sie dafür brauchen

  • Ein Thema, das zur Methode passt. Teamentwicklung, Strategieentwicklung und ein erstes Aufspannen der Requirements in der Produktentwicklung sind z.B. geeignete Felder.
  • 6–12 Personen für mindestens einen halben, besser noch einen ganzen Tag mit 100% Fokus. Keine Handys, keine Laptops, kein Rein- und Rausspringen aus dem Meeting.
  • Einen großen Meeting-Raum. Doppelt soviel Platz wie in einem traditionellen Meeting für die Personenanzahl angesetzt würde.
  • Speziell sortierte Lego-Sätze, die der Moderator für Sie besorgt.
  • Einen zertifizierten LSP-Moderator, der Sie durch den Tag begleitet.

Wenn Sie mehr wissen möchten, empfehle ich ihnen diese offizielle Beschreibung von Lego selbst. Natürlich stehe ich Ihnen auch gerne für weitere Informationen zur Verfügung – senden Sie mir einfach eine E-Mail.

Nie wieder einen Blogartikel verpassen >>> Zum Blog-Newsletter anmelden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × eins =