Der optimale Testprozess

Wie sieht der optimale Testprozess aus? Genau so, wie es die Organisation gerade bzw. in naher Zukunft benötigt. Eine unbefriedigende Antwort, wenn man auf der Suche nach der einen Wahrheit bzw. dem Schema F zur Lösung aller Probleme ist.

Das Ausmaß und die Ausprägung des Testprozesses müssen sich immer an den Gegebenheiten in der Testorganisation und den Vorgaben der korrespondierenden Organisationen orientieren. Wie groß ist der Zeitrahmen eines Testprojektes? Wie etabliert ist das Testdepartment (so es denn existiert), um Forderungen nach Testbarkeit, frühe Einbindung in den Entwicklungsprozess, Ressourcen oder Prozessänderungen artikulieren und einfordern zu können? Sind die Rahmenbedingungen für die Einführung von Testautomatisierungen durch eine entsprechende Reife der zuliefernden Departments gegeben?

Requirements – die Basis des Modellbasierten Testens

Das Modellbasierte Testen (MBT) bringt fundamentale Änderungen mit sich – insbesondere für Testorganisationen, die bislang die Qualität ihrer Testlinge durch manuelle Tests überprüften. Auch wenn man sich bereits mit Testautomatisierung beschäftigt hat – ein Test-affiner Modellierer war bislang selten im Team vertreten. Kein Wunder, dass sich der größte Teil der Aufmerksamkeit auf diesen neuen Typus eines Test-Mitarbeiters richtet. Dadurch rückt eine andere wichtige Projekt-Rolle noch mehr aus dem Fokus, die bislang ohnehin eher nicht der „Star“ in den (Test-)Prozessen war: der Requirements-Engineer.